Diese Seite drucken

20:23 gegen „Basche“: Rohrsens „Kampf- und Teamgeist“ wird nicht belohnt

MTV Rohrsen II – HV Barsinghausen 20:23 (8:12).

Am Sonntag startete die Reserve des MTV in die neue Saison. Nach einigen Abgängen gewann Trainer Steffen Rasch mit Torfrau Julia Oschmann und Kreisläuferin Nakie Kurtishaj zwei sehr talentierte Neuzugänge für das Team. Auf heimischem Parkett stand sogleich ein sehr ernstzunehmender Gegner auf dem Plan. Mit dem HV Barsinghausen war ein Landesliga-Absteiger zu Gast. Somit waren die Rohrserinnen auch nicht in der Favoritenrolle. Die ersten zwölf Spielminuten gestalteten sich entsprechend dieser Erwartung. Bei den Damen aus dem Hohen Feld lief nicht viel zusammen und so führten die Gäste in der zehnten Minute bereits mit 5:0. „Im Angriff wurde nicht konsequent auf die Lücken gegangen, zu unsicher der Abschluss gesucht und in der Abwehr fehlten zum Teil die Absprachen“, bemängelte Rohrsens Sprecherin Frederike Mewes. Kathleen Goldberg brach den Bann schließlich mit einem Konter zum 1:5 und die Rohrserinnen kamen immer besser ins Spiel. Über 3:7 und 5:9 kam es zum 8:12-Halbzeitstand. Auch nach der Pause zeigten die Gastgeberinnen, dass sie sich nicht vorzeitig geschlagen geben wollten und kämpften um jedes Tor. In der 43. Minute wurde der Hebel endgültig umgelegt und mit vier Toren in Folge gelang der 15:16-Anschlusstreffer. Doch so leicht wollte sich „Basche“ die Punkte nicht nehmen lassen. Es folgte ein 15-minütiger Schlagabtausch bei dem die Rohrserinnen den Anschluss behielten, jedoch nicht ausgleichen konnten. In der 58. Minute gelang es den Gästen dann über das 22:20 zum 23:20-Endstand zu gelangen. „Der ausgezeichnete Kampf- und Teamgeist wurde zwar leider nicht belohnt. Dennoch können wir stolz auf ein gutes und spannendes Spiel sein“, resümierte Mewes.

MTV Rohrsen II:
Kathleen Goldberg (5), Malina Eberhardt (4/1), Marijke Hoyer, Frederike Mewes (je 3), Elena Duven, Hanna Rochlitz (je 2), Nakie Kurtishaj (1).
Quelle: www.awesa.de



Steffen Rasch
erstellt am 04.09.2018