Logo
„Da war nichts zu holen“
MTV Bevern - MTV Rohrsen 34:16 (15:5)
Die Auswärtspartie am Sonntagnachmittag in Holzminden gegen den MTV Bevern stand von Beginn an unter ungünstigen Vorzeichen. So musste der MTV mit Marco Zick verletzungsbedingt auf einen ihrer Leistungsträger verzichten. Zudem hatte sich die Ankunft der Mannschaft mit dem Kleinbus um eine halbe Stunde verspätet, so dass das Spiel mit Einverständnis von Schiedsrichter und Gegner eine viertel Stunde später angepfiffen wurde.

Zwar konnten die Rohrsener Akteuere die Partie in den ersten zehn Spielminuten bis zum Stand von 5:5 noch relativ ausgeglichen gestalten, jedoch zeichnete sich bereits in dieser Frühphase ab, dass man es heute mit einem sehr robusten und dynamischen Gegner zu tun haben wird, der nicht umsonst zum engsten Favoritenkreis auf die Meisterschaft in der Regionsklasse zu zählen ist.

So gelang im weiteren Spielverlauf der ersten Spielhälfte nach dem 5:5-Ausgleich für zwanzig Minuten (!!) kein einziger weiterer Treffer mehr. Immer wieder scheiterte Rohrsen selbst mit klarsten Chancen am gegnerischen Keeper und musste im Gegenzug durch schnell vorgetragene Tempogegenstöße ein Gegentreffer nach dem anderen bis zum Pausenstand von 15:5 hinnehmen.

In der zweiten Halbzeit konnte es dementsprechend nur noch um Schadensbegrenzung gehen. Doch auch im zweiten Spielabschnitt setze sich die klare Überlegenheit der Gäste weiter fort. Im Angriff der Rohrsener fehlte die Durchschlagskraft und vor allem die gegnerischen Tempogegenstöße führten immer wieder zu Toren. Lediglich Malte Witkop konnte mit ein paar schönen Treffern aus dem Feld und als sicherer Siebenmeterschütze überzeugen. Bezeichnend war, dass die Gastgeber mit dem Schlusspfiff mit einem Wurf aus fast der eigenen Hälfte den letzten Treffer des Spiels markierten.

Als Resümee lässt sich aus der Partie ziehen, dass man durch den heutigen Gegner die Grenzen aufgezeigt bekam, ein klarer Leistungsunterschied erkennbar war und an diesem Tag kaum eine Chance auf einen Punktgewinn bestand; oder wie es einer der Spieler ausdrückte: „Da war nichts zu holen.“ Dennoch muss es auch gegen solche Mannschaften künftig gelingen, die Partie ausgeglichener zu gestalten und sich nicht frühzeitig seinem Schicksal zu ergeben.

Spieler (Tore): Florian Becker (1), Sebastian Bortfeldt (4), Dominik Heyda (2), Frank Külper (TW), Stefan Mewes, Axel Pfannkuche (1), Bahadir Pinarcik, Matthias Ritsche (1), Marc Winkler, Malte Witkop (7/4).

Betreuer: Stefan Mewes
 

Axel Pfannkuche
http://mtv-rohrsen.de
erstellt am 23.09.2018

Artikel versenden
Druckversion anzeigen



Login


Suchmaschine
Google
Aktueller WESerAnzeiger
weitere Informationen
Wetter
Wetter
Anzeigen