Logo
„Sehr viel Einsatz“ wird in Himmelsthür nicht belohnt
Rohrsen geht in der Endphase die „Puste aus“ / Griese: „Die Jungs müssen jetzt am Ball bleiben“
TuS GW Himmelsthür – MTV Rohrsen 28:21 (9:6)

„Die Jungs haben die Sache ordentlich gemacht und müssen jetzt im neuen Jahr am Ball bleiben. Der Klassenerhalt muss das realistische Ziel sein“, war Rohrsens Interimstrainer Carem Griese trotz der Auswärtsniederlage in Himmelsthür nicht unzufrieden. Im ersten Durchgang legten die Gäste eine gute Abwehrleistung an den Tag und kassierten lediglich neun Treffer. Dagegen lief es im Angriff beim MTV nicht ganz so rund. „Sechs Tore in 30 Minuten sind einfach zu wenig. Die Abwehr hat hervorragend gestanden“, lobte Griese. Kurz nach dem Seitenwechsel gingen die Gastgeber beim Stand von 12:7 erstmals mit fünf Treffern in Front. Doch Krüger & Co. stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Zwölf Minuten vor Schluss gelang Rohrsens Philipp Schonat der 17:18-Anschlusstreffer. Danach zog Himmelsthür das Tempo wieder an und setzte sich vorentscheidend auf 25:19 (55.) ab. „Wir haben in der zweiten Halbzeit viel mutiger gespielt. Beim Stand von 18:17 waren wir voll im Spiel. Lieder ging uns dann hinten raus die Puste aus. Am Ende mussten wir uns viel zu deutlich geschlagen geben. Die Jungs haben sehr viel Einsatz gezeigt und diszipliniert gespielt“, resümierte Griese.
MTV Rohrsen: Marcel Krüger (6), Bastian Reinecke (4), Mats Göran Busse (4/1), Stefan Kunze (3), Dennis Schumann (2), Oliver Duus, Philipp Schonat (je 1).

Quelle: awesa.de
 

Dennis Werner
http://mtv-rohrsen.de
erstellt am 16.01.2017

Artikel versenden
Druckversion anzeigen



Login


Suchmaschine
Google
Aktueller WESerAnzeiger
weitere Informationen
Wetter
Wetter
Anzeigen