Logo
Sterenberg: „Langenhagen heute unschlagbar"
HSG Langenhagen – MTV Rohrsen 31:25 (13:12)
„Langenhagen hat einen Sahnetag erwischt. Jeder Wurf ging in den Winkel. Unsere Torhüter haben vielleicht zehn Bälle gehalten – aber nicht, weil sie schlecht waren. Die Würfe waren einfach unhaltbar“, staunte MTV-Coach Dennis Sterenberg nach Abpfiff nicht schlecht. „Ich habe sie letzte Woche noch beobachtet. Da waren sie nicht ansatzweise so stark.“ Im ersten Durchgang hielt Rohrsen noch mit, egalisierte einen 2:5-Rückstand (10.) und gestaltete die Partie im Anschluss ausgeglichen. Nach dem Seitenwechsel zog Langenhagen allerdings kontinuierlich davon (18:13/38.) - und ließ Rohrsen noch auf maximal zwei Tore herankommen (23:21/48.). „Ich kann Jungs nichts vorwerfen. Sie haben sich gegen die Niederlage gestemmt. Aber bei Langenhagen hat einfach alles geklappt. Das nötige Glück kam bei denen auch noch dazu“, wusste Sterenberg. So zogen die Hausherren immer wieder davon. Spätestens mit dem 29:24 (57.) war die Partie für die HSG entschieden. „Ich kann Langenhagen nur zu einer phänomenalen Leistung gratulieren. Sicherlich haben wir auch etwas schlecht gemacht, wenn Langenhagen etwas gut macht. Heute war die HSG für mich aber für uns unschlagbar. Wir hätten noch 100 Jahre spielen können und hätten nicht gewonnen“, zeigte sich Rohrsens Trainer abschließend als fairer Verlierer.

MTV Rohrsen: Marcel Krüger (7), Niclas Sterner (4), Mats Busse (3), Bastian Reinecke (3), Adam Florczak (2), Dennis Werner (2), Niklas Röpke (2), Oliver Duus (1), Philipp Schonat (1).

Quelle: awesa.de
 

Dennis Werner
http://mtv-rohrsen.de
erstellt am 16.01.2017

Artikel versenden
Druckversion anzeigen



Login


Suchmaschine
Google
Aktueller WESerAnzeiger
weitere Informationen
Wetter
Wetter
Anzeigen